Niger ist laut UNO das rückständigste Land der Erde.  Die Regierung stellt keine Mittel für den Schulbau bereit und beauftragt nur Lehrkräfte, wenn bereits ein Gebäude vorhanden ist – ohne Schulgebäude kein Unterricht. Leidtragende sind die Kinder: Sie können verlorene Schuljahre nicht aufholen und haben dadurch schlechte Chancen auf einen Schulabschluss, eine spätere Ausbildung und ein eigenes Einkommen. Viele junge Menschen sind von Arbeitslosigkeit bedroht oder schließen sich mangels Perspektiven terroristischen Gruppen an.

In Barka, einem Vorort von Aderbissinat, wurden Schulkinder jahrelang nicht unterrichtet.  Eine provisorische Schule, von der Dorfgemeinschaft aus Stöcken und geflochtenen Matten gebaut, wurde von Tieren beschädigt. Daraufhin errichteten die Menschen in der Wüstenregion eine weitere Notlösung aus ungebrannten Lehmziegeln und einer Plastikplane als Dach. Der wackelige Bau brach unter den Wassermassen während der sommerlichen Regenzeit zusammen. Mit Unterstützung unseres Partners Kinderhilfe Westafrika wird für 72 Grundschulkinder aus vier Jahrgangsstufen ein neues Gebäude mit vier Klassenräumen aus soliden Betonsteinen gebaut. Die Arbeiten haben bereits begonnen.

  • Partner: Kinderhilfe Westafrika
  • Land: Niger
  • Laufzeit: 2021-2022
  • Ergebnis: Bau einer Grundschule mit vier Klassenräumen